Spendenliste

Rechtshilfefond

Brigitte Artmann Aarhus Konvention
IBAN: DE48780500000222354185
BIC: BYLADEM1HOF

Beiträge für einen Rechtshilfefond können nicht von der Steuer abgesetzt werden.

Wir danken allen die uns mit ihrem finanziellen Beitrag unterstützen. Wer überwiesen hat, sich aber hier nicht wiederfindet, den bitte ich darum mir eine kurze Benachrichtigung zu schicken an brigitte-artmann@aarhus-konvention-initiative.de

Wer mit dem BETRAG der Spende nicht genannt werden möchte, der möge bitte ausdrücklich darauf hinweisen.

Artmann Brigitte und Albert – Startkapital
Schuhmacher Sonja, Weiden/Opf. – 20 Euro
Bündnis Abgefrackt – Aktionswoche Gegen Fracking in Konnersreuth (Spontane Spenden) – 120 Euro
Otte Dirk – 4 Euro
Jung Irmtraud – 5 Euro
Wild Rainer – 10 Euro
Diehl Werner – 10 Euro
Wünscher Christa – 20 Euro
Hanke Dirk – 30 Euro
Müller Wolfgang und Sabine, Bad Steben – 100 Euro
Allendorf Heiko – 2 Euro
Huls Friedrich – 10 Euro
Große Linda – 15 Euro
Schünemann Cyra – 3 Euro
Distler Gerhard – 3 Euro
Finsterbusch Andreas – 5 Euro
Wolf Hans – 5 Euro
Wolf Richard – 5,55 Euro
Schneider Martina  – 6 Euro
Austermann Michael – 10 Euro
Levanti Wolfgang – 10 Euro
Knopf Walter, Knopf-Walter Angela – 10 Euro
Bertram Holger und Claudia – 10 Euro
Neumann Andreas – 15 Euro
Dr. Barounig Friedrich – 22,22 Euro
Fleischhauer Dirk – 50 Euro
Schmid Gerald – 50 Euro
Schedel Birgit und Josef  – 50 Euro
„Trommeln gegen Temelin“, Waidhaus, Scneider Beate und Stefan  (Spontane Spenden) – 163 Euro
Zeller-Wilbertz Beate – 2 Euro
Beckmann Simona – 2 Euro
Brüne Thomas – 5 Euro
König Julian – 10 Euro
Wempe Heiner – 10 Euro
Veth Heinrich – 10 Euro
Gottlieb Bernhard – 10 Euro
Ziercke Wolfgang – 10 Euro
Matthis Barbara – 15 Euro
Kownatzki Katharina – 20 Euro
Dr. Lehmann Maik – 50 Euro
Nützel Else – 10 Euro
Müller Karl-Heinz – 10 Euro
Keltz Ursula – 3 Euro
Zielhardt Roman – 5 Euro
Richlick Ines – 5 Euro
von Bandemer Dominique – 10 Euro
Liedtke Rene – 10 Euro
Dr. Alberti Roberto – 15 Euro
Wahl Franz-Josef und Christine – 20 Euro
Gardt Hans Walter – 25 Euro
Frank Angela und Kunz Wolfgang  – 500 Euro
Kupfer Sascha – 5 Euro
Latz Werner – 10 Euro
Dern Monika – 25 Euro
Reichold Sonja – 100 Euro
Wehlte Iris und Adrian – 8,98 Euro
Schmidt Joachim – 20 Euro
Fritz Renate und Volker – Arbeitskreis Fracking Braunschweig; Piraten – 50 Euro
Muehlenbach-Sturm Kathy – 100 Euro
Wurzer Anton – 10 Euro
Sack Michael – 10 Euro
Sevenich Joachim – 30 Euro
Hubler Andrea – 2 Euro
Heubach Heidi – 10 Euro
Burgdorf Uta – 10 Euro
Koch Dagmar – 15 Euro
Murr Richard – 25 Euro
Huber Pauline – 50 Euro
Bürgerinitiative gegen das CO2 Endlager – 100 Euro
STOP FRACKING/TTIP -Fritz Volker u. Renate, Arbeitskreis Fracking Braunschweig (Spontane Spenden) – 131 Euro
Seidel Eckhardt und Ingrid – 10 Euro
Bergner Thomas, Höchstadt/Ofr. – 15 Euro
STOP FRACKING/TTIP Wunsiedel (Spontane Spenden) – 20, 52 Euro
Behringer Hans und Beate – 10 Euro
STOP FRACKING/TTIP Weiden – BI WAA NAA, BN, Greenpeace Weiden (Spontane Spenden) – 40 Euro
Mayr Peter und Mayr-Koetzing Elke – 50 Euro
Bollongino Martin – 20 Euro
Schenk Winfried – 50 Euro
Greenpeace Kronach – Mahnwache Tschernobyl Jahrestag (Spontane Spenden) – 71,28 Euro
Stellfeldt Friedo – 50 Euro
Bürgerforum Marktredwitz – Tschernobyl Jahrestag (Spontane Spenden) – 65 Euro
König Georg – 100 Euro
Kuhn Gunda Bürgerinitiative KEIN-FRACK-IN-WF – 70 Euro
Notbohm Klaus – 20 Euro
Osenroth Christa – 5 Euro
Pappenberger Hermann – 30 Euro
Müller Karl-Heinz – 10 Euro
Zeller Carola – 20 Euro
Grieshammer Gerhard – 50 Euro
Hausner Silvia – 10 Euro
Seedorf Ilona – BI Fichtelgebirge sagt Nein zur Monstertrasse – 50 Euro
Schuhmacher Sonja  – 85 Euro
Schödel Wolfgang und Annette – 200 Euro
Merzky Detlev – 3 Euro
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayreuth Land – 50 Euro
Lustenberger Michael – 50 Euro
Murr Richard – 10 Euro
Stadler Marcus – 10 Euro
Lang Peter – 10 Euro
FREIE WÄHLER Weiden Frank Alois – 100 Euro
Höpflinger Dunja – 5 Euro
Baetke Rita und Martin – 10 Euro
Wienands Marianne – 20 Euro
Grieshammer Gerhard – 50 Euro
Neumann Anette – 5 Euro
Seyfert Ursula – 30 Euro
Wagner Siegfried, Jägerwirth
Lindner-Hausner Hilde
Frau Vollath Sachspende
Dr. Weinberg Ekkehard – 10 Euro
Müller Wolfgang und Sabine, Anti-Atom-Gruppe Bad Steben – 50 Euro
Geyer Reinhold – 25 Euro
Popp Kerstin BI Fichtelgebirgsautobahn -Ost – 25 Euro
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landesverband Bayern – für Klage gegen Fracking – 300 Euro
Schuhmacher Sonja – 160 Euro
Wirth Elisabeth (über Schuhmacher Sonja)
Levandowski Stephanie – 10 Euro
Schulze-Fischer Robert – 3 Euro
Meyer Cornelia  – 10 Euro
Rothamel Katja  – 12 Euro
Frank Hubert – 50 Euro
BI Leinburg (Stromtrasse) – Eberhard Sieglinde  – 150 Euro
BI Stromtrassen-Treffen Altenstadt – 50 Euro
Grzeszkiewicz Anette – 20 Euro
BI Fichtelgebirge sagt Nein zur Monstertrasse – 1000 Euro
BI Creußen (Gegen die Gleichstromtrasse) – 50 Euro
Prof. Dr. Schrimpff Ernst, Freising – 200 Euro
Böhme Renate Stoppt Fracking – 50 Euro
Hofgaertner Inge – 100 Euro
BI-Megatrasse-VG-Nordendorf Dieminger Anita – 150 Euro
BI-Megatrasse-Lech Niederschoenenfeld Stegmair Martin – 100 Euro
Burger Andreas  – 40 Euro
Raquet Jutta – 100 Euro
Schmid Marion – 10 Euro
Trinkl Markus – 10 Euro
BI Trassenstopp Rennertshofen – Hermann Martin u. Michaela – 100 Euro
ÖDP KV Neustadt/Weiden – Pressesprecher Karlheinz Binner – 800 Euro
BI Neustadt an der Waldnaab gegen Monstertrasse  (Sonja Schuhmacher und Maria Estl je 10 Euro) – 20 Euro
Rosskopf Werner – mit den BI`s der Kopfstelle Donau-Lech – 200 Euro
Avenarius Irmelin – 10 Euro
Fritz Renate und Volker – Arbeitskreis Fracking Braunschweig; Piraten – 100 Euro
Rode Frederic  – 3 Euro
Deblitz Karl-Ludwig – 10 Euro
Rehberg Bernd – 100 Euro
Ziegenhorn Birgit – 2 Euro
Heiser Charlotte Anna – 5 Euro
Bethke Dieter – 10 Euro
Aschenbrenner Timo  – 5 Euro
Otten Roman  – 10 Euro
Pflästerer Renate – 10 Euro
Richter Alfred und Marion – 5 Euro
Kolodziej Bernd und Brigitte  – 20 Euro
Muehlebach-Sturm Katharina – 200 Euro
Dern Monika – 20 Euro
Graupner Gotfried  3 Euro
Eder Rita – 100 Euro
Buchenberg Siegfried – 10 Euro
Dr. Schenk Hainfried – 12 Euro
Siebert Margarete – 20 Euro
Drechsler Jens  – 10 Euro
Bänsch-Richter-Hansen Annette – 20 Euro
Wurzer Anton – 30 Euro
Schelzke-Deubzer Heidrun – 50 Euro
Faller Hannelore – 5 Euro
Kreisverband Grüne Bayreuth Land – 100 Euro
Estl Klaus-Peter und Maria – 1000 Euro
Eberhard Sieglinde und BI Leinburg gegen die HGÜ-Trassen – 150 Euro
Marciniak Ursula – 200 Euro
Götz Werner – 50 Euro
Müller Wolfgang und Sabine – 100 Euro
Reichert Anja – gegen Fracking – 10 Euro
Herrman Martin und Michaela BI-Trassenstopp-Rennershofen – 100 Euro
Hawranek Gabriela – 50 Euro
Pflästerer Renate – 200 Euro
Spies Paul und Franziska – 100 Euro
Roth Margot und Johannes Albert – 20 Euro
Wurzer Anton – 50 Euro
Meier Karl – 50 Euro
Vasse Christine – 100 Euro
Wuttke-Gilch Gisela – 50 Euro
Seedorf Illona – 10 Euro
Bergner Thomas – 10 Euro
Fürst Alfred – 10 Euro
Freie Wähler Pullenreuth – 75 Euro
Appel Florian und Burzler Manfred BI Oberhausen – 200 Euro
Winter Stefan BI Hormersdorf – 25 Euro
von Hessberg Andy – 100 Euro
Langgärtner Josef BI Neustadt/Weiden -100 Euro
Rüppel Werner BI Creußen – 100 Euro
Dieminger Anita BI Neuburg-Nord Leinfelder – 100 Euro
BI Altdorf/Burgthann Büttner Linda – 300 Euro
Engagierte Bürger Oberndorf-Eggelsetten-Flein – 100 Euro
Schwandner Thomas 25 Euro
Schlöger Claudia 25 Euro
Nüßlein Christian und Andrea BI Hormersdorf 100 Euro
Birkner Agnes und Walter, Mitglieder der BI Walting 50 Euro
Hetz Dieter 35 Euro
Pohl Irene 100 Euro
Knipprath Renee 50 Euro
Brunner Hans Peter 20 Euro
Geist Clemens Randolf  20 Euro
Januschowski Norbert und Margarete 50 Euro
Keller Thorsten 30 Euro
Gutzelnig Adrian 15 Euro
Lietz Kathrin 10 Euro
Saleki Bettina 50 Euro
Zschenker Andre 20 Euro
Parsiegla Heinz 20 Euro
Schweden Jutta 20 Euro
Schäfer Wolfgang und Marianne 20 Euro
Mirbach Bernd 20 Euro
Kaur Harpreet 10 Euro
Wölk Manfred & Siggelkow-Wölk Elena 100 Euro
Förtsch Ralf und Manuela 10 Euro
Allhoff Tom 5 Euro
Hänisch Michael 50 Euro
Schuette Holger 20 Euro
Paufler Patricia 20 Euro
Ende Rudolf Heinrich 50 Euro
Andrelang Walpurga 50 Euro
Eberhard Sieglinde und BI Leinburg gegen die HGÜ-Trassen – 100 Euro
Berendt Andreas 15 Euro
Nositschka Hans und Gudrun 50 Euro
Meier Stefan 10 Euro
Schneider Fritjof und Jutta 50 Euro
Matthes Sylvia 9 Euro
Beck Frieder 10 Euro
Oellrich Dr. Martin 50 Euro
Derezynski Frank 10 Euro
Verweyen Franz und Ingeborg 20 Euro
Doberstein Doris 10 Euro
Alt Corinna  30 Euro
Remp Hella 10 Euro
Schmitt Eva 70 Euro
Wutte Elisabet 20 Euro
Lehmann Dr. Maik 50 Euro
Bodenstein Denise 50 Euro
Spemann Dr. Wolf 40 Euro
Sattler Ingrid 5Euro
Mazzucco Antje-Gesine 20 Euro
Kurkowski Martin 5 Euro
Botta Thomas und Monika 50 Euro
Nölle Irmgard 100 Euro
Alt Dr. Bernd 50 Euro
Cezanne Annette 50 Euro
Heier Rudolf für die BI gegen die Monstertrasse Speichersdorf- 200 Euro
Woell Friedhelm 50 Euro
Frisorger Alicia 10 Euro
ASPprofessionell.de E.K. 26 Euro
Austermann Michael  25 Euro
Schwarz Jutta  25 Euro
Loeffler Arnold 10 Euro
Zielonka Christina 10 Euro
Palmer Sabine Ria 30 Euro
Emde Michael 50 Euro
Sinhart Sonja 15 Euro
Deindörfer Dorothea BI Heilsbronn Gegenstromtrasse- 250 Euro
Pöhnl Edmund und Renate 10 Euro
Rabsch Lutz 20 Euro
Stohldreier Meinrad 20 Euro
Wandolleck Rolf 5 Euro
Vallieres Ingrid 50 Euro
Orterer Elisabeth 15 Euro
Sommer Trakalas Petra 10 Euro
Nestle Konrad 30 Euro
Knauer Thomas, van der Laan Alexandra 15 Euro
Schütze Justus und Kallen Claudia 100 Euro
Pfundt Jochen und Ingrid 15 Euro
Folch-Boenisch Ulrike 10 Euro
Volgt-Kalbitzer Cornelia 10 Euro
Freie Wähler Oberpfalz- 100 Euro
Bruchmann Gregor 20 Euro
Sartorius Erich und Hedi 90 Euro
Just Steffen 50 Euro
Baier Manfred 30 Euro
Moldt Brigitte 10 Euro
Streichert Gerhard und Sonja 10 Euro
Krepel Sabine 20 Euro
Tremel Dr. Brigitte 20 Euro
Bierbaum Uwe 5 Euro
Gumpert Ruth BI gegen Strommonstertrasse Betzenstein-Plech- 200 Euro
SD Services EWIV  10 Euro
Weiss Susanne, Barfuss Roland 350 Euro
Eisenhuth Brigitte 25 Euro
Wagner Johann und Ingrid 10 Euro
Braml Andreas 3 Euro
Seyferth Ursula 15 Euro
Rauck Holger 10 Euro
Maas-Stones Susanne 30 Euro
Beckenbauer Anna 50 Euro
Dexheimer Monika 250 Euro
Bischoff Michael 100 Euro
Stephan Dr. Rainer und Jutta 20 Euro
Hildenbrand-Nixdorf Dr. Caroline 150 Euro
Ille Stephanie 20 Euro
Früh Bernd 15 Euro
Sanders Friedrich BI Goldkronach  – 300 Euro
Mueller Christoph Fracking  30 Euro
Hahn Renate 20 Euro
Volz Gerhard und Margarete 10 Euro
Keil-Neus Barbara 8 Euro
Heubach Heidemarie 20 Euro
Schwaier Dr. Anita 20 Euro
Liepert Anton 10 Euro
Barra Aloisius und Sigrid 50 Euro
Nehren Otto Ambrosius 20 Euro
Furnier Bernd 100 Euro
Christian Sven und Stefanie 10 Euro
Grebbin Moyo 10 Euro
Stumpe Verena 50 Euro
Bottek Annemarie 10 Euro
Lang Elke 10 Euro
Greven Claudia 10 Euro
Algermissen Gisela 30 Euro
Emde Michael 24 Euro
Dirk Winning Dirk 33 Euro
Knaup Jonathan 20 Euro
Seboe Alexander 100 Euro
Kausch Herbert 5 Euro
Nowak Judith 150 Euro
Senftner Renate 200 Euro
Soenke Kock 10 Euro
Golla Stefan 100 Euro
Scolari Franco 10 Euro
Hoffmann Markus 75 Euro
Diesler Jan-­Vincent 7,50 Euro
Berendt Andreas 10 Euro
Dufrin Alanis 5 Euro
Witti Ulricke 40 Euro
Kaiser Hanns Friedrich 10 Euro
Muehlen Dr. U + S.­Schoeffel-­Muehlen 50 Euro
Grillenberger Wilhelm u. Eva 50 Euro
Tahhan Isam 10 Euro
Eiband Karl u. Ingrid 15 Euro
Seitner Doris 5 Euro
Leho Esther 30 Euro
Hartmann Dieter 50 Euro
Heydemann Hans-Eberhard 50 Euro
Koepke Gabriele 10 Euro
Heermann Antje 10 Euro
Diederichs Soeren 10 Euro
Hölle Jürgen 10 Euro
Barwinski Hanno 30 Euro
Aden Horst 25 Euro
Krafzig Karla 30 Euro
Tempich Veit-­Simon 30 Euro
Gunther Klara u. Hans Michael 45 Euro
Rosel Annette 25 Euro
Wolf Udo 110 Euro
Gasper Herbert 10 Euro
Mundt Tim-Christian 20 Euro
Beleites Carl 10 Euro
Kuhn Rolf 30 Euro
Maier Friedrich 25 Euro
Bendig Andrea 10 Euro
Hauptmann Thomas  20 Euro
Mueller-Unger Petra 20 Euro
Richter Uwe und Inge 25 Euro
Stedem Klaus 10 Euro
Gleissner Friedgard u. Rudolf 15 Euro
Oswald Hans-Werner 15 Euro
Bangert Ute 20 Euro
Riese Ingrid 5 Euro
Wolf-Lange Joergen 20 Euro
Hein-Voss Gisela 20 Euro
Neumann Christine 10 euro
Reich Claudia 5 Euro
Wienke Sebastian 200 Euro
Doerke Hauke 50 Euro
Roos Renate 50 Euro
Staritz Wolfgang 15 Euro
Estl Maria Sammlung 20 Euro
Ringer Christiane 30 Euro
Pfitzer Klaus 30 Euro
Alpers Prof. Dr. Klaus 20 Euro
Reichl Johann und Helma Stromtrassen – 100 Euro
Wesp Heidi 50 Euro
Drechsler Jorg-Stefa 10 Euro
Mueller Eckart 12,50 Euro
Beye Monika 10 Euro
Braml Andreas 3 Euro
Buettner Linda 200 Euro
Knabben Helga 50 euro
Kohlbrenner Birgit  20 Euro gegen Stromtrasse
Mayer Karl-Heinz u. Elfriede 20 Euro
Mazur Angelika 10 Euro
PayPal 04.02.2016
Ruedinger Dr.Birgit 500 Euro
Seidl Reinhard 10 Euro
Kuffer Roland 50 Euro
Stelzel Angelika 100 Euro
Topp Horst 40 Euro
Braml Andreas 3 Euro
BI Leinburg, BI Altdorf/Burgthann, BI Hormersdorf/Schnaittach, BI Postbauer-Heng über Eberhard Sieglinde 900 Euro
Macht Dr. Maria 40 Euro
Kuenkel Sandra 150 Euro
Jagdgenossenschaft Bergrheinfeld 200 Euro
BI Megatrasse Lech Stegmair Martin 200 Euro
Braml Andreas 3 Euro
Haindl Andreas 10 Euro
Seidel Martina 20 Euro
Stromtrassengegner Altmühltal 300 Euro
BI gegen die Stromtrasse NEW Sammlung Altenstadt 22.04.2016 30,50 Euro
Friske Ulrich 100 Euro
Freie Wähler Weiden Veranstaltung Jarass 229,06 Euro
Arendell-Moore David Anthony, Vi, David, Viola 20 Euro
Andress Ronald 30 Euro
Kuchler Regine 40 Euro
Thumm Adrian 5 Euro
Kleinsorge Uwe 20 Euro
Treffeisen Wolfgang 20 Euro
Rebholz Sebastian 30 Euro
Messerschmid Johannes 35 Euro
Ludwig Ernst Rainer 50 Euro
Theis Gisela 50 Euro
Ohrt Rafael 120 Euro
Hofmeister Matthias 200 Euro
Schochow Eckhard 10 Euro
SD Services EWIV 20 Euro
Schulz Christoph und Olbort Erika 25 Euro
Bischoff Michael 100 Euro
Kuhlen Anna 10 Euro
Martin Barbara 10 Euro
Goerke Hubertus 50 Euro
Simon Erich 100 Euro
Neumair Isolde 40 Euro
Migari Hans Juergen 75 Euro
Rump Martin 250 Euro
Fischer Elisabeth 20 Euro
Maerz Mechthild 25 Euro
Streckmann Reinhard 40 Euro
Masuch Petra 50 Euro
Scherneck Ilona 15 Euro
Alt Dr. Bernd 100 Euro

Erfreuliche Nachrichten:

 

September 2016

1000 Euro Spende von der BI Fichtelgebirge!!!
Danke an die edlen SpenderInnen!  05.09.2016


Juli 2015

1000 Euro Spende für Klage gegen Stromtrassen – Ein deutliches Signal!
Pressemitteilung 1000_Euro_Spende_von Fichtelgebirge sagt NEIN 17.07.2015
s.auch Beitrag 1000 Euro Spende
Aarhus Spende BI Fichtelgeb 07.2015 k-DSCN3997 Aarhus Spendenscheck BI Fichtelgeb 07.2015 k-DSCN4000-1

Aarhus Spende BI Fichtelgeb 07.2015 k-DSCN3997

Foto J.Hacker: von rechts nach links: Heike Bock, Christian Medick, Alfred Fürst, Jörg Hacker, Peter Kleinhenz, Brigitte Artmann
Aarhus Spendenscheck BI Fichtelgeb 07.2015 k-DSCN4000-1
Foto J.Hacker: Scheck
Pressemitteilung: Bürgerinitiative Fichtelgebirge kämpft weiter
1000 Euro Spende zur Finanzierung der Klage gegen die Stromtrassen
Marktredwitz, 17. Juli 2015
. Was beim bayerischen Energiedialog bereits klar war, kommt nun zum Tragen. Die Entscheidungen über Stromtrassen werden nicht in München getroffen. Obwohl zahlreiche Kommunalpolitiker in die Verhandlungen der Großen Koalition in Berlin eingebunden waren, konnten sie keinen Erfolg erzielen – die HGÜ-Trassen sollen gebaut werden.

Am 2. Juli 2015 zeigten sich die Bürgerinitiativen in ganz Bayern bei einem Treffen in Altdorf bei Nürnberg über den Kompromiss, der keiner ist, so enttäuscht, dass Sie einstimmig beschlossen einer Einladung von Ilse Aigner am darauffolgenden Tag nach Regensburg nicht zu folgen.Nach dem Vorschlag, der als „großer Erfolg“ suggeriert wird, sollen die HGÜ-Trassen entlang Bestandstrassen geführt werden, um die Akzeptanz zu erhöhen, wird eine teilweise Erdverkabelung in Erwägung gezogen, und der Endpunkt der Süd-Ost-Passage soll in die Nähe von Landshut verlegt werden. Der konkrete Verlauf hängt von den Vorschlägen der Netzbetreiber ab und ist indes noch völlig unklar. Hierbei kann allenfalls für die Netzbetreiber und die Kohle- und Atomlobby von einem Erfolg gesprochen werden.

Die Kritikpunkte von etwa 200 Bürgerinitiativen entlang der geplanten Trassen fanden keinerlei Berücksichtigung.Die vielfach gepriesene Erdverkabelung ist der Freileitung nicht zwangsläufig überlegen, stellt sogar den gravierenderen Eingriff in die Natur dar und ist überdies ungleich teurer. Egal ob ober- oder unterirdisch, auf neuen Routen oder entlang bestehender Trassen, für die Versorgungssicherheit in Bayern sind die geplanten Leitungen nicht notwendig. Die oft zitierte „Versorgungslücke“ nach dem Abschalten der AKW in Bayern gibt es nicht, das belegt Erich Waldherr vom BN Schweinfurt in zahlreichen Vorträgen.

Die Daten des bayerischen Staatsministeriums belegen hierbei, dass die gesicherte Leistung in Bayern ohne AKW zusammen mit bestehenden Stromtrassen und der im Bau befindlichen Thüringer Strombrücke bereits größer als die Jahreshöchstlast ist. Vor der Planung des Stromnetzausbaus muss ein bundesdeutsches Energiekonzept erstellt und einer strategischen Umweltprüfung unterzogen werden, erst danach kann der Bedarf des Netzumbaus festgestellt werden, so die Forderung der BI Fichtelgebirge und des BUND in Deutschland. Der Vorsitzende des BUND Deutschland, Hubert Weiger, sagte am 10.Juli auf dem Trassenwiderstandsfest in Leupoldsgrün: Hört auf mit der Lüge, dass diese Trassen geplant sind für Windstrom, sagt den Menschen die Wahrheit, dass Kohle und Atomstrom in diesen Trassen fließen werden.

Darüber hinaus verstößt das Planungsverfahren, auf dem der gesamte Netzentwicklungsplan basiert, gegen internationales Völkerrecht. Die UN Aarhus-Konvention sieht für die Bevölkerung u. a. den Zugang zu Gerichten von Anfang an vor. Die europäische SUP-Direktive, die im deutschen Verfahren zur Anwendung kommt, schließt dies hingegen aus. Dieser Verfahrensfehler lässt die Leitungen zu Schwarzbauten werden. Die BI Fichtelgebirge und viele weitere Trassengegner unterstützen deshalb Brigitte Artmann bei ihrer Klage vor den Vereinten Nationen.Ilona Seedorf, Dieter Kammerer, Alfred Fürst, Peter Kleinhenz, Heike und Daniel Bock, Thomas Bergner und Gerhard Grießhammer spendeten privat als Gründungsmitglieder der BI Fichtelgebirge zusammen zur Finanzierung der Klage volle 1000 Euro. Im Namen der Aarhus Konvention Initiative, die den Rechtshilfefonds für die Klage trägt, bedankte sich die Klageführerin Brigitte Artmann anlässlich eines Treffens in der Gaststätte Forsthaus im oberfränkischen Marktredwitz. Sie zeigte sich hocherfreut sowohl über diese bedeutende Spende als auch darüber, dass die Stromtrassengegner sich trotz der Abfuhr von Seiten der Politik nicht entmutigen lassen, und betont: “Die BI Fichtelgebirge sagt Nein setzt damit ein deutliches Signal, dass der Netzausbau ohne verbindliche Bürgerbeteiligung nicht akzeptiert wird. Diese Klage vor dem UN Aarhus Komitee richtet sich auch gegen Fracking im Weidener Becken, das demselben Recht unterliegt.

Die Chance, eine Bürgerbeteiligung im Sinne der UN Aarhus Konvention einzuklagen braucht die Beteiligung der Bürgerinitiativen sowohl ideell als auch finanziell. Die BI Fichtelgebirge geht hier mit Ihrer 1000 Euro-Spende beispielhaft voran.”

August 2015

aarhus-spenden ÖDP
Brigitte Artmann empfängt die 800-Euro-Spende von
ÖDP-Kreisvorsitzender Kreisverband Neustadt-Weiden Christian Wallmeyer

Spendenübergabe zur Unterstützung der Klage vor dem Aarhus-Komitee
Am Donnerstag , den 20. August 2015, konnte der ÖDP Kreisverband Neustadt-Weiden Frau Brigitte Artmann aus Marktredwitz eine Spende von insgesamt 800 € für den Rechtshilfefonds übergeben, der Sie bei Ihrer Klage vor dem Aarhus-Komitee der Vereinten Nationen in Genf gegen die EU-SUP Direktive unterstützen soll. Dieser Betrag wurde beim Vortrag von MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner am 27.07.2015 in Pressath bei den Zuhörern gesammelt und von einzelnen ÖDP Mitgliedern großzügig aufgerundet. Kreisvorsitzender Christian Wallmeyer dankte Frau Brigitte Artmann dabei für ihr starkes persönliches Engagement in dieser Sache und wünschte ihr auch im Namen der ÖDP Neustadt Weiden viel Erfolg für Ihre Klage vor dem Aarhus-Komitee der Vereinten Nationen.

Die UN-Aarhus Konvention räumt einzelnen Bürgern ein Mitspracherecht in bedeutenden Umweltfragen ein, z.B. beim Bau und der Erweiterung von Atomkraftwerken, bei Stromtrassen, bei Fracking usw. Die EU-SUP Direktive (SUP steht für strategische Umwelt Prüfung), die solche Fragen auf EU Ebenen behandelt, verneint eben diese Bürgerbeteiligung und verstößt damit gegen die Aarhus-Konvention, die geltendes UN-Recht ist und damit über nationalem und EU-Recht steht.
Im anschließenden Vortrag in Altenstadt/WN über das Thema Stromtrassen in der Oberpfalz berichtete Frau Artmann auch über die ersten Anhörungen vor dem Aarhus-Komitee, wobei Sie Ihre Klage zunächst an den geplanten Erweiterungen des britischen Atomkraftwerks Hinkley Point C und des AKW Temelin festgemacht hat (auch um das Thema Stromtrassen wird es bei künftigen Anhörungen gehen). Ferner hat sie die ungarische Regierung unter Androhung einer UN Klage aufgefordert, die Einwendungsfrist gegen das geplante AKW PAKS II zu verlängern, was seitens der ungarischen Regierung sehr schnell umgesetzt wurde. Da bisher alle Entscheidungen des Aarhus Komitees zur Umsetzung in nationales bzw. EU Recht geführt haben, zeigte sich Frau Artmann sehr optimistisch, dass Ihre Klage spätestens in zwei Jahren dazu führen werde, dass eine angemessene Bürgerbeteilung in die EU-SUP Direktive aufgenommen werde, wie dies bereits zuvor bei der EU-UVP Direktive geschehen ist.
Unabhängig von diesen Klagen ermutigte sie aber alle anderen Bürgerinitiativen und regionalen Kläger ihre Projekte weiterzuführen, die Klage vor den Vereinten Nationen sei als “Lebensversicherung” für alle anderen Aktivitäten zu verstehen.

Die ÖDP Neustadt Weiden freut sich sehr, dass es in der Oberpfalz derart engagierte Personen gibt, und wird Frau Brigitte Artmann auch künftig in dieser Angelegenheit nach Kräften unterstützen.
Oberpfalznetz berichtet am 15.09.2015 Kurz Notiert Neustadt/WN ÖDP-Spende für Klage


November 2015

Pressetext:
Maria und Klaus Estl spenden 1000 Euro damit Bürger bei Stromtrassen mitentscheiden können
Brauchen wir die Stromtrassen?  Bürger sollen mitentscheiden können!
Maria und Klaus Estl spenden 1000 Euro an den Rechtshilfefonds der Aarhus-Konvention-Initiative die geltendes Umweltrecht einklagt
Aarhus-Spende Klaus u. Maria II Bearbeitet von Hilde

Pullenreuth 13.11.2015 „Ihr wollt Gerechtigkeit durch eine korrekte Gesetzeslage schaffen und gebt einen beac, htlichen Betrag, dafür bedanke ich mich seitens der Initiative  ganz herzlich“, würdigte Hilde Lindner-Hausner die Schecküberreichung  im Wohnhaus der Estls in Pullenreuth vor den Hügeln des Steinwalds und ergänzt: „Der Vertrag mit Dr. Roda Verheyen von der Kanzlei Günther ist unterschrieben, die Kosten belaufen sich auf einen fünfstelligen Betrag, deshalb wünschen wir uns viele weitere so edle Spender!“

Was Maria und Klaus Estl zu Ihrem großzügigen Beitrag bewegt, erklärten sie ihr mit eigenen Worten:

„Wir spenden, weil wir zu unserem Recht kommen wollen, wie es die Aarhus Konvention vorsieht.
Bei den Stromtrassen werden wir Bürger überhaupt nicht gefragt, ob wir sie wollen oder brauchen. Wir müssen sie aber bezahlen. Damit die Bürger da nicht querschießen können, hat man die Rechte, die ihnen zustehen, bei der Umwelt-Gesetzgebung ignoriert. Da waren sich fast alle Politiker auf Bundes- und Länderebene einig. Die Konsultationen zum Netzentwicklungsplan sind eine Scheinbeteiligung ohne rechtliche Handhabe, von deren Möglichkeit nicht einmal alle BürgerInnen aktiv informiert werden. Als ich letztes Jahr unseren Bundestagsabgeordneten und unseren Landrat darauf aufmerksam gemacht habe, wie man die Trassen kippen kann, habe ich keine Reaktion erhalten“, bedauert Maria Estl.

„Ich habe meine Frau auch noch darauf aufmerksam gemacht, dass sie diese gute Nachricht über die Aarhus Konvention doch an den Abgeordneten senden soll und habe mich auch gewundert, dass der keine Reaktion zeigt“, schildert ihr Gatte Klaus. „Wir haben dann die Sache nicht weiter verfolgt, denn wir hatten mit dem Aufbau der BI „Steinwald“ genug zu tun.“

Maria Estl  fügt hinzu: „Als ich dann dieses Frühjahr erfahren habe, dass eine Initiative gegründet wurde, um diese Rechte durchzusetzen, war für mich klar: Da mache ich mit. Und meinen Klaus konnte ich auch davon überzeugen, dass unsere Aktion „Sparschwein plündern“ es wert ist.Brigitte Artmann, die Klägerin der Aarhus-Konvention-Initiative beeindruckte mich mit ihrem Satz: “Wir müssen EU-Recht ändern, um das deutsche Netzausbaugesetz als illegal zu entlarven.“

Unser Geld geht deshalb an das Treuhandkonto des Rechtshilfefonds, der den Gang  vor das Aarhus Komitee in Genf finanzieren soll. Weil wir helfen wollen, die uns zustehenden Rechte bei der Planung der Stromtrassen durchzusetzen,  spenden wir. Die Aarhus Konvention gilt in Deutschland seit der Unterzeichnung durch den damaligen Umweltminister Sigmar Gabriel 2007. Trotzdem wird uns dieses Recht von maßgebenden Politikern verweigert. Wir fordern echte Bürgerbeteiligung nach dem gelten Recht der UN Aarhus Konvention. Da dieses fortgesetzt nicht gewährt wird, gibt es eben diese Beschwerde/Klage hierzu vor dem UN Aarhus Komitee in Genf. Jede/r der wirkliches Beteiligungsrecht fordert, sollte diese Klage unterstützen, vor allem auch finanziell.

Europäisches und deutsches Umweltrecht muss dem übergeordneten Völkerrecht angepasst werden. Die Aarhus-Klage ist unsere Chance, wirklich mitzuentscheiden , ob die Trassen gebaut werden.  Dazu gehört zum Beispiel auch die Möglichkeit gegen die geplante Errichtung eines Strommastens auf dem eigenen Grundstück zu klagen. Deutsche Umweltgesetze sehen dies bislang nicht vor.“

Klaus und Maria Estl resümieren: „Wir möchten, dass wir Bürger zu unserem Recht kommen. Deshalb haben wir unser Sparschwein geplündert und an den Rechtshilfefonds gespendet, das ist es uns wert.“

Aarhus-Pressefoto I-1
Fotos: Anton Wurzer
Hilde Lindner-Hausner von der Aarhus Konvention Initiative empfängt den 1000-Euro-Scheck von den zugereisten Ruheständlern und Steinwaldliebhabern Maria und Klaus Estl in Pullenreuth

 

Stromtrassen-BIs Niederschönenfeld, Rain, Marxheim, Oberndorf, Oberhausen, Neuburg-Nord, Rennertshofen und Nordendorf spenden 1100 Euro für Aarhus

Spende Donau Lech 2Spende Donau Lech 1
BI Niederschönenfeld, Rain, Marxheim, Oberndorf, Oberhausen, Neuburg-Nord, Rennertshofen und Nordendorf beteiligen sich an der Spendenaktion

Die Bürgerinitiativen der Kopfstelle Donau Lech haben in einer Gemeinschaftsaktion 1100,- Euro zu Gunsten der Aarhus-Konventions-Initiative gespendet. Die Aarhus-Konvention wurde 1998 von Jürgen Trittin unterzeichnet, aber bis heute in Deutschland und der EU nicht umgesetzt. Die Rechte der Konvention bestehen im Zugang zu Umweltinformationen, Öffentlichkeitsbeteiligung an Entscheidungsverfahren und Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten – wenn alle Optionen offen sind . Bei dem Bau von Stromtrassen wurde extra ein Netzausbaubeschleunigungsgesetz erlassen, das dem Bürger dieses frühzeitige Klagerecht verwehrt. Die Bürgerinitiativen sind der Meinung, daß dies in einem demokratischen Staat nicht sein darf und unterstützen die Klage der Aarhus-Konvention-Initiative mit ihrer Spende. Wer sich dem anschließen will, kann das unter www.aarhus-konvention-initiative.de tun.

Nur gemeinsam können wir dieses irrsinnige Projekt stoppen!
Vielen Dank

Spenden über PayPal:
An Freunde verschicken für Spender kostenlos.
https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/send-money-online
Wie geht das?
Einloggen
(E-Mail und Geld senden auswählen).
E-Mail-Adresse des Empfängers eingeben
aarhus-konvention-initiative@gmx.de
Betrag eingeben.
Das Geld wird sicher versendet.

Für beide Konten gilt: Spenden für einen Rechtshilfefond können NICHT von der Steuer abgesetzt werden. Es gibt daher KEINE Spendenquittungen. Sollten Restgelder verbleiben, so werden wir diese für unsere anderen von Brigitte Artmann eingereichten Aarhus-Klagen gegen Hinkley Point C und Temelin verwenden, oder für zukünftige Klagen z.B. gegen die geplanten AKW PAKS II oder AKW Polen, aber auch für die Klagen gegen die Laufzeitverlängerung Dukovany oder Cattenom, oder die Temelin-Schweißnaht 1-4-5 Akte 15/2001/SUJB. Sollte danach immer noch eine Restsumme vorhanden sein, so wird diese zweckgebunden für Aarhus-Klagen in Europa an Greenpeace überwiesen.